Die AFK, ein Selbstportrait

Das AFK-Logo.

Die Arbeitsgemeinschaft für Friedens- und Konfliktforschung (AFK) wurde 1968 als deutsche Wissenschaftsvereinigung von Friedens- und KonfliktforscherInnen aus allen akademischen Disziplinen gegründet. Derzeit zählt die AFK über 270 Mitglieder. Vertreten wird die AFK durch den Vorstand.

Die AFK fördert wissenschaftliche Arbeiten, die zu einem Verständnis der Ursachen von Frieden und Krieg beitragen und Grundlage für eine am Frieden orientierte politische Praxis sein sollen.

Die AFK unterstützt durch die Einrichtung von Arbeitskreisen zu Themen der Friedens- und Konfliktforschung die (nach Möglichkeit interdisziplinäre) Kooperation zwischen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern. Außerdem vertritt sie die Anliegen der Friedens- und Konfliktforschung in Gremien der Wissenschaftsförderung, in der Öffentlichkeit und gegenüber der Politik.

Im Zentrum ihrer Aktivitäten veranstaltet die AFK jedes Jahr ein Kolloquium (im Frühjahr). Dieses Kolloquium steht jeweils unter einem inhaltlichen Rahmenthema und dient sowohl dem internen wissenschaftlichen Austausch als auch der Vermittlung der Friedens- und Konfliktforschung in die Öffentlichkeit. Diese Öffentlichkeitsfunktion übernimmt auch das seit 2012 von der AFK herausgegebene peer-reviewed Journal "Zeitschrift für Friedens- und Konfliktforschung" (ZeFKo).

Die AFK ist ein eingetragener Verein mit eigener Satzung. Er wird im Vereinsregister des Amtsgerichtes Bonn im Registerblatt VR 3359 geführt. Der Verein trägt sich aus Mitgliedsbeiträgen und Spenden, beide sind nach Bescheid des Finanzamtes Augsburg-Stadt vom 31. August 2012 steuerabzugsfähig.

Seit November 2016 erhält die AFK finanzielle Unterstützung durch die Hochschule Rhein-Waal zur Einrichtung der AFK-Geschäftsstelle an der Hochschule.

Veranstaltungshinweis: Diskussion des Friedensgutachtens 2017 an der Evangelischen Akademie zu Berlin am 30. Mai 2017, 18 - 20 Uhr

Nach der Vorstellung in der Bundespressekonferenz soll das Friedensgutachten 2017 in der Evangelischen Akademie zu Berlin kritisch diskutiert werden. Die Veranstaltung trägt den Titel "Aleppo und Mossul – lassen sich Massenverbrechen...

>> weiter

Konflikte analysieren - wie, was und wozu?

Bericht vom AFK-Workshop am 28./29. Oktober 2016 in Augsburg

>> weiter

Stellungnahme zur Gründung des "Instituts für gesellschaftlichen Zusammenhalt"

Ende 2016 beschloss der Bundestag im Rahmen der Haushaltsbereinigungssitzung, ein „Institut für gesellschaftlichen Zusammenhalt“ zu gründen und dazu für einen Zeitraum von fünf Jahren 37 Mio. € im Haushalt für Bildung und Forschung zur Verfügung zu...

>> weiter